Joséphine Kennel


Motivaufnahmeleiterin

 

Wie bist Du zum Film gekommen? Was hat Dich besonders gereizt, Teil dieser Branche zu werden?

Lustigerweise bin ich durch eine englische TV-Show, die in Tirol gedreht wurde, zum Film gekommen. Die Kontakte und Freundschaften, die ich durch dieses Projekt geschlossen habe, haben mich dann nach London gebracht und waren unter anderem auch der Grund wieder nach Tirol zurückzukehren bzw. zu bleiben.

Mich hat der Film als erzählerisches Medium schon immer beeindruckt. Als Kind war ich ein absoluter Bücherwurm und als Jugendliche wuchs die Faszination für Filme, da mir bewusst wurde, wieviel Kraft und Einfluss ein Film auf den Zuschauer hat. Oft nimmt man einen Film noch ‘mit nach Hause’, weil man darüber ‘grübelt’, warum der Schauspieler dies und nicht jenes getan hat. Was mich am Film heute noch fasziniert, ist der meist unbewusste Einfluss, den der Film auf das Leben der Zuseher hat.

 

Was zeichnet für Dich das Filmland Tirol aus?

Die Vielfältigkeit, egal ob Hollywood, Bollywood, Heimatfilme oder Dokumentationen – bei uns in Tirol ist für alle etwas dabei. Wir haben die unterschiedlichsten Kulissen hier in Tirol und konnten das durch viele erfolgreiche Projekte in der Vergangenheit auch schon zeigen.

Und selbst nach Drehschluss bieten die Berge wunderbare Möglichkeiten die Freizeit gemeinsam sportlich zu genießen: beim Klettern, Radfahren, Touren gehen oder Wandern.

Ein anderer, für mich persönlich sehr wichtiger Grund, sind die jahrelangen Freundschaften, die ich durch Filmprojekte in Tirol geschlossen habe; wie zum Beispiel die Freundschaft mit Elisabeth Juen (siehe Spotlight-Beitrag), mit der ich bei meinem ersten Filmprojekt zusammengearbeitet habe und die ich heute noch genauso schätze wie vor neun Jahren.

 

Wir sind neugierig: Verrate uns doch Deine Lieblingslocation in Tirol!

Das ist eine sehr schwierige Entscheidung, denn für mich persönlich als auch beruflich gilt: ‘je höher desto interessanter’. Die Berggipfel sind meine absolute Lieblingslocation – da kann ich mich auch gar nicht auf einen bestimmten festlegen.

Wenn ich auf Drehortsuche bin, erstaunt es mich immer wieder, wie viele Ecken von Tirol es noch zu entdecken gibt.

 

Und nun: The stage is yours! Bitte stelle Dich und Dein filmisches Tätigkeitsfeld vor.

Ich bin Joséphine (Josie oder Schoscho) und habe in Wien ‘Theater-, Film – und Medienwissenschaften’ studiert.

Bis zum ‘Location Manager’ konnte ich viele Erfahrungen sammeln: ein paar ‘Runner’-Jobs bei englischen Produktionen, u.a. ‘The Jump’ und ‘James Bond 007 – SPECTRE’ in Tirol, einige Stellen als ‘Local Marshall’, ‘Studio PA’, ‘Location PA’, ‘Location Assistant’, ‘Unit Assistant’, ‘Assistant Unit Manager’ und ‘Assistant Location Manager’; und schon war ich fixer Bestandteil bei großen Produktionen in London, wie z.B. ‘Dr. Doolittle’, ‘355’, ‘Bohemian Rhapsody’, ‘1917’, usw.

Nach fast vier Jahren in London kam Covid und die Filmwelt stand still, deshalb entschied ich mich, nach dem ersten Lockdown nach Hause zu fliegen und den Sommer in Tirol zu verbringen. Doch dann wurde mir über alte Kontakte ein Filmprojekt nach dem anderen angeboten und ich entschied mich zu bleiben.

‘Location Manager’ (dt. Motiv-Aufnahmeleitung) sein bedeutet, manchmal ‘einfach nur’ den richtigen Parkplatz zu finden, aber eben auch, wunderbare Locations in der Heimat und auf der ganzen Welt zu ‘scouten’.

Trotz Pandemie konnte ich letztes Jahr in Wien, Prag, Sardinien, Griechenland und natürlich Tirol drehen. Dieses Jahr sind es vorerst Kroatien und die Kanarischen Inseln. Ich bin gespannt, was das Jahr noch bringt.

Aber wie viele find ich es immer noch daheim am Schönsten und freue mich auf das nächste Filmprojekt in Tirol. 😉

 

Kontakt:
Joséphine Kennel
Amthorstrasse 14
6020 Innsbruck
Mob.: +43 677 64058550
Mail: josephine.kennel@gmail.com