Kim Strobl


Regisseurin & Drehbuchautorin

 

Wie bist Du zum Film gekommen? Was hat Dich besonders gereizt, Teil dieser Branche zu werden?

Ich sehe mich als Geschichten-Erzählerin – und das war ich schon von klein auf. Ich habe mich gerne in Fantasiewelten verloren und meine Deutschhausaufgaben waren meistens seitenlang – nur dass man sie auf Grund meiner schlimmen Handschrift nicht lesen konnte! Aber jede Autorin weiß – writing is re-writing. Ich habe mich also schon früh daran gewöhnt, eine zweite Fassung abgeben zu müssen.

Ich weiß leider nicht mehr, wann ich das erste Mal ins Kino gegangen bin, aber vor allem in der Oberstufe habe ich angefangen, mehrmals die Woche ins Kino zu gehen. Wer kann sich noch an das kleine Cine Royal Kino am Marktplatz in Innsbruck erinnern?! Ist mir schon wie mein zweites Wohnzimmer vorgekommen – und regelmäßig hat der Vorführer vergessen die zweite Filmrolle rechtzeitig einzulegen. Das waren noch (analoge) Zeiten!

Meine sechste Klasse Gymnasium habe ich als Austauschjahr in den USA verbracht, und dort habe ich zum ersten Mal von Filmhochschulen gehört. Kaum wieder zurück in Innsbruck war für mich klar – ich will das beruflich machen, und es muss mindestens London sein. Denn so schön Tirol auch ist – oft muss man wegziehen und die Welt erkunden, bevor man die Heimat wieder richtig schätzen kann.

In London habe ich zuerst Film & Television Production studiert, dann noch ein Jahr Regie hinten dran, und habe mir viel Berufserfahrung in der Produktion holen können.

Nach 11 Jahren war es dann aber wieder Zeit nach Hause zu kommen – und zwar mit einer Idee im Kopf von einem zielstrebigen Mädel auf dem Fahrrad, das erst noch lernen muss, auf sein Herz, und nicht nur seinen Kopf zu hören. Und nach vielen Jahren ist das dann auch mein erster Kinofilm geworden!

 

Was zeichnet für Dich das Filmland Tirol aus?

Ich liebe es in neue Welten einzutauchen, aber ich erzähle auch gerne, was ich kenne. Authentizität entsteht dann, wenn man etwas wirklich versteht. Und als Tirolerin weiß ich, warum wir uns so verhalten wie wir sind, welchen Einfluss die engen Täler und hohen Berge auf Leute haben können (positiv und negativ), wann wir durch unseren Dialekt eine Zugehörigkeit ausdrücken, aber was wir, gerade in einem Tourismusland wie Tirol, damit noch bewirken können. Diese Vielschichtigkeit ist bis jetzt in Filmen vielleicht ein bisschen untergegangen, und das möchte ich dem Publikum außerhalb von Tirol gerne näherbringen. Denn wir sind nicht nur urige Bergmenschen – man findet bei uns motivierte und engagierte Leute, die digital von diesem schönen Fleck aus international vernetzt sind, in kreativen und wirtschaftlichen Bereichen. Und damit können wir Geschichten erzählen, die Zuschauer auf der ganzen Welt ansprechen.

 

Wir sind neugierig: Verrate uns doch Deine Lieblingslocation in Tirol!

Am liebsten gehe ich immer noch zu Fuß von zu Hause auf die Nordkette – und liebe es durch die tausend verschiedenen Abzweigungen mich jedes Mal aufs Neue verirren zu können. Dann kommt es mir sofort wie ein neues Abenteuer vor und erinnert mich an meine Kindheit, wo meine alleinigen Ausflüge zur Parkbank in Sadrach, wo ich dann stolz meine Jause genossen habe, schon aufregend genug waren.

 

Und nun: The stage is yours! Bitte stelle Dich und Dein filmisches Tätigkeitsfeld vor.

Mein Name ist Kim Strobl und ich bin eine Tiroler Regisseurin und Drehbuchautorin. Nach 11 Jahren in London hat es mich wieder zurück in meine Heimat gezogen, wo ich mich vor allem in den Bergen für das Geschichtenerzählen für Groß und Klein inspirieren lassen kann.

Mein erster Langfilm ‘Madison’, ein action-geladener Kinderfilm über Freundschaft und wie wichtig es ist, seinen eigenen Weg zu finden, ist September 2020 in die österreichischen und deutschen Kinos gekommen.

Seitdem schreibe ich an meinem nächsten Kinofilm, einem Thriller, der in einem eingeschneiten Bergdorf spielt, und werde 2022 Regie führen für SOKO Linz und eine neue Kinderserie für Disney Plus.

 

Kontakt:

Kim Strobl
6020 Innsbruck
Tel.: +43 660 5838330
Mail: kim.strobl@gmail.com
www.kimstrobl.com