Tereza Kotyk


Filmemacherin und Kuratorin

 

Wie bist Du zum Film gekommen? Was hat Dich besonders gereizt, Teil dieser Branche zu werden?

Es hat mich in mehrfachen Schleifen zum Film gebracht: neben einer kuratorischen Tätigkeit, während der ich Arbeiten von anderen Künstler:innen produziert habe und einer Kamera-Ausbildung, habe ich in England Schauspiel gelernt, um nach meiner Rückkehr das Drehbuch zu einem Spielfilm zu schreiben, das mich just in einen Drehbuchlehrgang katapultiert und schließlich in die Regie zu meinem ersten Film gebracht hat (www.homeishere.at). Ich kuratiere immer noch Arbeiten von Künstler:innen, aber der Reiz, in einer eigenen Geschichte die Erzählung zu finden und sie auch zu visualisieren, ist geblieben.

 

Was zeichnet für Dich das Filmland Tirol aus?

Ich mag die Schnelligkeit, mit der man im Filmland Tirol ins Gespräch kommt. Dass man sofort in die Location-Suche gehen kann und dass sich die Kombination von Natur und Kunst so gut trägt. Das kann ein hervorragendes, gemeinsames Ziel sein, an dieser Schnittstelle zu einer gemeinsamen Erzählung zu finden.

 

Wir sind neugierig: Verrate uns doch Deine Lieblingslocation in Tirol!

Ich bin ganz schlecht im ‘sich-festlegen-müssen-auf-Eins’. Aber wenn ich das davorgehende aufgreifen darf: ich mag den Spannungsbogen in Tirol. Wenn ich also an meinen ersten Film, Home is Here, denke, dann war der Bogen von ‘Architektur im Olympischen Dorf’ und dem verwunschenen Berglsteinersee ein Traum!

 

Und nun: The stage is yours! Bitte stelle Dich und Dein filmisches Tätigkeitsfeld vor.

Meine filmische Arbeit ist ein wenig so wie ich: vielschichtig 😉 Mich interessieren Effekte, nicht Fakten, Beziehungen und Einflüsse. Darin sehe ich auch meine Verantwortung als Filmemacherin und Kuratorin: welche Veränderung kann eine Arbeit bringen? Was bringt es dem Publikum, sich mit meiner Arbeit auseinanderzusetzen oder sich meine Bilder, meine Erzählung, anzusehen? Was kann ich Zuseher:innen mitgeben? Das prägt meine Arbeit ebenso, wie ich sie erschaffe: In Home is Here war es mir wichtig, einer jungen Frau zu erlauben, ganz bei sich zu bleiben und konsequent ihren Weg zu gehen. Bei meinem aktuellen Film, Das Auenhaus, interessiert es mich u.a., was sich Generationen einer Familie weitergeben – welchen Mut, welche Sehnsüchte, aber auch welche Wildheit sich in ihrer Natur wiederfindet. Film ist ein Erleben und trägt auch viel an Leben in sich!

 

Kontakt:
The Soap Room
Tereza Kotyk
Innstraße 23
6020 Innsbruck
Mob.: +43 664 5313074
Mail: tereza@thesoaproom.com

www.thesoaproom.com