Bewusst kalkulieren


Österreichs erster filmspezifischer CO₂-Rechner wird nun von der Lower Austrian Film Commission - LAFC kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Mit dem filmspezifischen CO₂-Rechner der LAFC  lässt sich der ökologische Fußabdruck jedes einzelnen Departments einer Film- und TV-Produktion berechnen. Die Handhabung ist einfach. Die betreffenden CO₂-Werte beziehen sich auf österreichische Berechnungsfaktoren, um genaue und für die österreichische Filmbranche repräsentative Ergebnisse zu erzielen.

In der Planung erfasst man die aktuellen CO₂-Emissionen, die u.a. durch Strom und Wärme, Mobilität und Nächtigungen des Teams, durch Catering und Ausstattung, Motivgestaltung und Kulissenbau verursacht werden. Alle Aktivitäten rund um die Produktion lassen sich in der Planungsphase als SOLL-Daten und nach Abschluss der Dreharbeiten als IST-Daten erfassen. Diese Daten können abschließend in einem Bericht zusammengefasst werden, der die Planungsdaten mit den tatsächlichen IST-Daten nach Fertigstellung der Produktion vergleicht.

Das Projekt wird unter dem Produktionsnamen angelegt und ein Tabellenregister mit den einzelnen Reitern pro Sektor/Department erstellt. Die Sektoren und die jeweiligen Unterkategorien können nach Bedarf geändert, ergänzt oder neu hinzugefügt werden.

Anhand der erstellten Filmkalkulation werden die wesentlichen Daten aller geplanten Vorhaben für jedes/n Gewerk/Sektor im Laufe der Produktionsschritte (Vorproduktion, Drehzeit, Postproduktion und Verwertung) in den CO₂-Rechner eingegeben:

  • Ausstattung mit den Kategorien Technische Ausrüstung, Kulissenbau, Kostüme, Requisiten, Motivmiete
  • Film- und Fernsehstudio (Strom, Heizung)
  • Catering mit den Kategorien Essen, Geschirr
  • Reisen, Transporte mit den Kategorien Flugreisen, Transportreisen, Nächtigungen
  • Postproduktion mit den Kategorien Bild, Ton, Sonstige
  • Allgemeine Kosten/Produktionsbüro mit den Kategorien Büromaterial, Büroräume mit Strombedarf

Es werden beispielsweise die für das Szenenbild kalkulierten Anschaffungen und geplanten Baumaßnahmen mit dem entsprechenden Budgetbetrag eingegeben. Details zu Material, Größe, Mengen u.ä. werden in die jeweiligen Kategorien in der Dropdown-Auswahlliste eingefügt. Für die CO₂-Berechnung der Locations erfasst der Rechner Größe und Dauer der Anmietung eines Motivs und welche Art von Beheizung oder Strom eingesetzt wird.

Der filmadaptierte Rechner konvertiert die Daten in CO₂-Emissionswerte. Das Ergebnis spiegelt die gesamten Treibhausgasemissionen innerhalb der einzelnen Departments wider und kann in Tabellen sowie in Visualisierungs-Grafiken als PDF-Datei abgespeichert werden. Durch einen Klick auf den Button ‘Grafik’ erhält man einen Überblick über die Verteilung der THG-Emissionen nach den einzelnen Sektoren in CO₂e [kg].

Der erste österreichische CO2-Rechner für Filmprojekte steht durch die LAFC nun kostenlos zur Verfügung. Er wurde mit Unterstützung der MFG und KlimAktiv entwickelt. Für die Verwendung des CO₂-Rechners gelten die Nutzungs- und Registrierungsbedingungen der LAFC.

 

Weiterführende Links: