Philip Gassmann


Filme, TV-Sendungen, Shows und Events zu produzieren, ist eine aufwendige Sache - auch für die Umwelt. Grünes Wissen ist daher der Schlüssel für dringend notwendige Veränderungen.

 

Vom grünen Trend zur Notwendigkeit – Welche Beweggründe haben Dich zur Auseinandersetzung mit dem Themenfeld des nachhaltigen Filmemachens veranlasst?

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt mich seit meiner Jugend in Frankreich in den 70er Jahren. Ich bin dann 1991 zum Fernsehen gekommen und arbeite seitdem als Regisseur, Autor und Producer. Vor 10 Jahren wurde mir immer klarer, dass unsere Branche einen gewaltigen ökologischen Fußabdruck hat und eine noch größere Verantwortung – vor allen Dingen auch vor der Kamera. Seitdem beschäftige ich mich mit allen Aspekten des grünen Produzierens, bin mittlerweile Experte darin und vor allen Dingen auch Dozent und Lehrer.

 

Mülltrennung? Können wir! – Dass Green Filming wesentlich umfangreicher ist, beweisen Plattformen für nachhaltiges Filmschaffen wie z.B. EVERGREEN PRISMA/Österreich, der Grüne Filmpass/Deutschland, Ecoprod/Frankreich und der Green Production Guide der amerikanischen Produzentenvereinigung. Was können Filmschaffende tun, um sich dem Thema Green Filming anzunähern bzw. welche Möglichkeiten der vertiefenden Aus- und Weiterbildung gibt es?

Es lohnt sich auf jeden Fall da tiefer einzusteigen, um alle Aspekte genauer kennenzulernen und vor allen Dingen die vielen Möglichkeiten und Chancen vollends auszuschöpfen. Die LAFC bietet da mit Evergreen Prisma eine einmalige Sammlung an Informationen, Materialien und Arbeitsunterlagen, um die euch viele andere europäischen Länder beneiden. Neuerdings bieten wir auch zusammen die Ausbildung zum ‘Green Consultant’ an, einem neuen Beruf, der mittlerweile bereits in vielen Richtlinien zu den Mindeststandards für Filmproduktionen gehört, da sich einfach gezeigt hat, dass wir dringend echte Expert*innen für diesen Bereich brauchen.

 

Think Green – Welche Chancen eröffnen sich Filmschaffenden aber auch Wirtschaftstreibenden aus anderen Branchen, wenn sie sich für eine Aus- und Weiterbildung im Bereich Green Filming entscheiden?

Selbst große Banken, Investoren und riesige Unternehmen wie Amazon und Netflix haben begriffen, wie wichtig das Thema ist. Es wird in den nächsten Jahren eines der absoluten Top-Themen werden, denn der Klimawandel wird uns massiv beschäftigen. Aber es fehlen Fachleute – und das nicht nur beim Film. Deswegen ist eine Aus- und Weiterbildung in diesem Bereich in jedem Fall ein tolles Sprungbrett, von dem man sich auch sehr gut in andere Kulturbereiche oder weitere Industrien weiterentwickeln kann.

 

Green Filming in Tirol – Was kann Green Filming für Tirol als Drehort bewirken?

Tirol steht für Natur und eine intakte Umwelt. Das wird jeder verstehen, der bei euch Filme produziert. Deswegen ist es eigentlich nur logisch und nachvollziehbar, dass vom Land Tirol Green Filming einfach vorausgesetzt wird. Wenn ihr dann auch noch die entsprechenden Fachleute und Dienstleister habt, ist das eine totale Win-Win Situation. Das kann ja auch wirtschaftlich ein spannendes Thema für eure heimische Industrie sein, denn es betrifft ja alle Bereiche: von der Hotellerie, über Fahrzeuge, Energie, Stromerzeuger, Baumaterialien bis hin zu den Lebensmitteln.

 

Educate me – Dein grüner Tipp für (filmschaffende) Wissenshungrige!

Unbedingt sich den bereits existierenden Netztwerken und Initiativen anschließen. Wissen ist der Schlüssel und Erfahrung die Grundlage für die vielen spannenden Veränderungen, die wir so dringend benötigen.

 

Kontakt:

Green Film Tools
Philip Gassmann
Montgelasstrasse 43
81679 München
Mail: philip@greenfilmtools.com
www.greenfilmtools.com

 

Weiterführende Links: