Bewusst dabei


Reich an natürlichen Ressourcen macht Tirol schon an vielen Stellen vor, wie Nachhaltigkeit funktionieren kann.

 

Das Filmland Tirol bietet großartige, vielfältige und leicht erreichbare Drehorte im (hoch)alpinen Umfeld – Berge, Gletscher, Seen, Wälder, aber auch beeindruckende Beispiele traditioneller und modernen Architektur von Bergbauernhöfen über Schlösser und Burgen bis hin zu Chalets und Seilbahnstationen. Neben den vier markanten Jahreszeiten erlauben fünf erschlossene Gletscher winterliche Dreharbeiten auch außerhalb der Winterzeit. Diese einzigartigen Tiroler (Natur-) Landschaften gilt es auch im Rahmen von Dreharbeiten durch einen verantwortungsvollen Umgang zu schützen.

In der Filmbranche gibt es bereits unterschiedlichste nachhaltige Ansätze, die auf die gesamte Produktionskette einwirken können. So kann der CO2-Fußabdruck bereits durch ein effizientes Abfallmanagement, die Verwendung von recycelbaren Materialien beim Bühnenbau oder den Einkauf von regionalen Lebensmitteln für das Filmcatering reduziert werden. Green Filming ist somit eindeutig mehr als ein Trend. Das umweltpolitische Bewusstsein und die Notwendigkeit und Dringlichkeit Schadstoff-Emissionen zu reduzieren, führen auch in der Filmwirtschaft zu einem langfristigen Umdenken. So setzt zum Beispiel Sky Deutschland eigenproduzierte Serien und Shows zunehmend nach grünen Drehstandards um und das ZDF fördert Produktionsunternehmen, die einer nachhaltigen Arbeitsweise folgen. Einige europäische Filmförderstellen, wie zum Beispiel die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, bezuschussen die Anstellung und die damit verbundenen Kosten eines sogenannten „Green Consultant“ für eine Filmproduktion.

Das Thema Green Filming begleitet Cine Tirol daher bereits mehrere Jahre, so konnten wir im Rahmen von Fachveranstaltungen und grünen Weiterbildungen sowie durch den Austausch mit KollegInnen der Filmbranche, insbesondere mit den Kolleginnen der Lower Austrian Film Commission – LAFC Erfahrungen und Wissen sammeln. Anfang 2018 präsentierte die LAFC mit ihrer überaus bemerkenswerten, beispielgebenden und zukunftsweisenden Initiative EVERGREEN den ersten „Green Guide“ Österreichs. Neben Weiterbildungsangeboten für professionelle Filmschaffende zum Green Consultant und der Wissensvermittlung für den Nachwuchs und Filminstitutionen, dient der Green Guide der Filmbranche als digitale Schnittstelle zum vielseitigen und umfassenden nachhaltigen Wissensspektrum.

Um das Bewusstsein für nachhaltiges Filmschaffen auch in Tirol zu stärken, ist Cine Tirol seit 2020 Mitglied der von der LAFC neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft „Green Filming Austria“. Durch diese interregionale Zusammenarbeit sollen Synergien bestmöglich und zielgerichtet genutzt werden.

GREEN FILMING TIROL soll Filmschaffenden die bestmöglichen Informationen bieten, um ihre Filmprojekte unter nachhaltigen Aspekten in Tirol realisieren zu können. So findet man unter der Rubrik „Marktplatz Tirol“ eine Auflistung von Tiroler Unternehmen, die einer Filmproduktion dienlich sein können. Die Kategorien reichen von Reisen, Transporte & Mobilität, Unterkünfte & Hotels und Lebensmittel & Verpflegung über Szenenbild, Kostümbild und Maskenbild bis hin zur Produktion.

Die Hauptkriterien, die für eine Aufnahme von Unternehmen in diese Datenbank sprechen, sind allen voran Regionalität, nachhaltige Innovations-, Abfall-, Reinigungs-, Energie- und/oder Mobilitätskonzepte, die Beschäftigung mit Klima- und Naturschutz, der Einsatz von umweltfreundlichen Materialien und Geräten, die Zukunftsfähigkeit sowie (inter)nationale Zertifizierungen, wie z.B. das Österreichische Umweltzeichen.

Zahlreiche Tiroler Filmschaffende und filmspezifische Unternehmen konnten seit Gründung von Cine Tirol im Jahre 1998 ihre Talente vor und hinter der Kamera unter Beweis stellen. Doch speziell im Rahmen von nachhaltigen Filmproduktionen erweitert sich der Bedarf an Unternehmen und deren Vielfalt. So spielen beispielsweise alternative Lichtkonzepte, nachhaltiges Baumaterial, innovative Entsorgungslösungen oder regionale Bio-Lebensmittel im Zusammenhang mit Green Filming eine wichtige Rolle. Für heimische Unternehmen lassen sich in der Filmbranche somit eindeutig Möglichkeiten und Wachstumspotenziale erkennen, die es zu ergreifen gilt. Und außerdem ist es für Tiroler UnternehmerInnen sicher spannend, auf diese Weise mit der kreativen Filmbranche zu kooperieren bzw. „Filmluft“ zu schnuppern.

Die Umweltzeichen-Richtlinie für Green Producing vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie Filmproduzenten die Möglichkeit, den Herstellungsprozess ihrer Filmproduktion mit dem Österreichischen Umweltzeichen auszeichnen zu lassen. Die erste mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnete Filmproduktion „shot on location Tirol“ ist die erfolgreiche Krimiserie „SOKO Kitzbühel“. Durch die langjährige Dreherfahrung in Kitzbühel und Umgebung arbeitet die Produktionsfirma Gebhardt Productions jeher eng mit heimischen Unternehmen und Dienstleistern zusammen. So werden zum Beispiel fürs Filmcatering ausschließlich regionale und biologische Lebensmittel bezogen und im Kostüm- und Requisitenfundus setzt man auf Second Hand Produkte.

 

Weiterführende Links: